Teilen auf Twitter   Link verschicken   Drucken
 

Kindergarten "Vollmershainer Grashüpfer"

Dorfstr. 41
04626 Vollmershain

Telefon (034496) 22316

E-Mail E-Mail:

Öffnungszeiten:
6.30 bis 16.30 Uhr


Der Kindergarten Vollmershain hat eine über 40jährige Tradition im Ort und liegt, umgeben von viel Grün, weit entfernt von der Hauptstraße. Die Einrichtung ist im ehemaligen Dorfschulgebäude untergebracht, welches im Laufe der letzten Jahre ständig modernisiert wurde. Die Kapazität beträgt laut Betriebserlaubnis 20 Kinder. Es werden Kinder im Alter von 1 bis 9 Jahren aufgenommen. Die Erzieherinnen verfügen über den staatlich anerkannten Abschluss. Für die Krippen- und Vorschul-kinder sind Annerose Stötzel und Elke Albrecht verantwortlich. Ramona Hunger betreut die Hortkinder und ist die Vertretung bei Urlaub oder Krankheit o. g. Kolleginnen. Die jeweils anwesende ist die leitende Erzieherin, d. h. sie ist Ansprechpartner für Eltern, Besucher und die Gemeinde (Bürgermeister) als Träger des Kindergartens.

 

Aufnahmealter:

  • 1 bis 9 Jahre 

 

Schließzeiten:

  • Freitag nach Himmelfahrt
  • zwischen Weihnachten und Neujahr
  • freitags oder montags, etwa vor oder nach Feiertagen
  • (diese werden rechtzeitig bekannt gegeben)

 

Elternbeiträge:

  • 1. Kind Krippe 130,00 € ab 2 Jahre 110,00 €
  • 2. Kind Krippe 110,00 € ab 2 Jahre   95,00 €
  • 3. Kind Krippe 100,00 € ab 2 Jahre   90,00 €

 

Fachpersonal:

  • Erzieherinnen mit staatlicher Anerkennung
  • Frau Annerose Stötzel (30 Wochenstunden)
  • Frau Elke Albrecht (30 Wochenstunden)
  • Frau Ramona Hunger (30 Wochenstunden)
  • Frau Liesa Schwabe ( 20 Wochenstunden)

 

Pädagogisches Konzept:

  • Erziehung zu Kreativität, Selbstständigkeit, Fantasie und sozialen Verhaltensweisen
  • Beachtung der individuellenTalente und Vorlieben der Kinder
  • Schwerpunktmethoden sind das Spiel, Angebote, Projekte und andere Gemeinschaftsformen
  • Arbeitsgrundlage bildet der Thüringer Bildungs- und Erziehungsplan


Träger:

  • Gemeinde Vollmershain
  • Bürgermeister Herr Gerd Junghanns

 

Fachlich-inhaltliche Grundposition

Der Thüringer Bildungs- und Erziehungsplan ist für uns bindend. Er setzt ein hohes Maß an Qualtität in der pädagogischen Arbeit an. Entsprechend unserer Möglichkeiten in Bezug auf die personelle, räumliche und materielle Ausstattung sind wir äußerst bemüht seinen inhaltlichen Schwerpunkten Rechnung zu tragen.

Vor allem sollen die Kinder gerne in die Einrichtung kommen, sich hier wohl fühlen und gut auf die Schule und das Leben vorbereitet werden. Das wollen wir erreichen indem wir:

 

  • die familiäre Atmosphäre in unserem Haus weiter pflegen
  • dem Drang der Kinder, selbst zu handeln, nachkommen, damit sie über vielfältige Erfahrungen neue Kompetenzen entwickeln können
  • den Kindern ständig Gelegenheit geben in Interaktion mit sozialen Partnern (Erziehern, Freunden, Eltern, älteren und jüngeren Kindern, Besuchern usw.) zu treten, um soziale Verhaltensweisen zu erlernen
  • dem Spiel der Kinder als Hauptform der Wissensaneignung im Vorschulalter,
    der Bewältigung von Erfahrungen und des kreativen Ausdrucks von Gefühlen genügend Raum und Zeit geben und dafür geeignete, vielfältige Materialien zur Verfügung stellen
  • Erzieherinnen verlässliche Ansprechpartner für die Kinder sind und emotionale und soziale Sicherheit und Geborgenheit vermitteln, wodurch die Basis für kindliches Lernen und für die Entwicklung eines gesunden Selbstbewusstseins gelegt wird
  • den Kindern angemessene Beteiligungs-, Gestaltungs- und Mitbestimmungsmöglichkeiten bieten (gemeinschaftliche Regeln, Gestaltung der Räume, Planung von Aktivitäten und Projekten)
  • die Kinder in ihrer Persönlichkeit achten und deren individuellen
    Voraussetzungen, Bedürfnisse und Vorlieben berücksichtigen
  • die Umwelt für und mit den Kindern so gestalten, dass sie Spielen, Lernen, Bewegung und soziale Kontakte ermöglicht und somit Reize bzw. Anregungen in vielfältiger, alle Sinne ansprechender Form, ermöglichen


Informationen zu unseren Festen finden Sie hier

 

Bilderserien

-  Weihnachtsmärchen 2010